Altweibersommer

Bedeutung: Charakteristisch für den Altweibersommer sind hauchzarte Flugfäden, auf denen junge Spinnen durch die Lüfte schweben. Die Spinnfäden erinnern an langes, silbrig-graues Haar betagter Frauen, was den Begriff Altweibersommer nahelegt. Was hat das schöne Wetter mit alten Weibern zu tun? Eher wenig. Geht man der Herkunft des Wortes auf den Grund dann erklärt es sich so: bei der Interpretation “Altweibersommer” geht es gar nicht um “Weiber”, sondern um “weiben” was das althochdeutsche Wort für “weben” ist. Besonders auffällig zu dieser Jahreszeit sind die vielen Spinnennetze und einzelnen Spinnfäden, die vor allem morgens sichtbar sind, wenn sich Tautröpfchen an ihnen festsetzen. […]

Weiterlesen

Bärlauch

Name: Hexenzwiebel, Hexenzwiefel, Ramser, Waldknoblauch, wilder Knofel, Zigeunerlauch Als eine der ersten frischen Pflanzenblätter im Frühling wurde der Bärlauch gerne von Bären verzehrt, die aus dem Winterschlaf erwachten. Daher hat er auch seinen Namen. „Iss Lauch im Frühling und Bärlauch im Mai, dann haben die Ärzte das ganze Jahr frei.“ ~alte Bauernweisheit~ Bärlauchwunder Der Bärlauch so wie wir ihn kennen verzaubert unsere Au in Bad Radkersburg in einen grünen Urwald. Er ist der ideale Immunstärker, noch dazu ist er von hier, heimisch und essbar. All das macht ihn ziemlich sympathisch. Einige Jahrhunderte war er in Vergessenheit geraten, doch in den […]

Weiterlesen